MYSENSE | Wege zur Sense
21232
page,page-id-21232,page-template-default,ajax_fade,page_not_loaded,,select-theme-ver-2.5,wpb-js-composer js-comp-ver-4.8.1,vc_responsive

Es gibt heute unterschiedliche Gründe, um zur Sense zu greifen. Ein häufiges Motiv ist, dass du in deinem Garten gerne wieder eine richtige Blumenwiese haben möchtest mit Schmetterlingen, Hummeln und verschiedenen Gräsern und Kräutern. Dafür bietet sich die Pflege mit der Sense geradezu an. Dabei erkennst du, dass das Sensenmähen nicht nur eine gesunde Bewegungsform ist, sondern eine wunderbar entspannende Tätigkeit sein kann. Es kann aber ganz einfach auch die Freude sein, etwas Neues zu lernen.  Zusammen mit Freunden und Gleichgesinnten die Natur bei körperlicher Arbeit intensiv zu erleben, gemeinsam an einem Ziel zu arbeiten, und ganz einfach Spaß dabei zu haben, das motiviert.

Es gibt natürlich auch Vorbehalte und festgefahrene Meinungen, wie „es ist mir zu anstrengend“, „es geht zu langsam“ oder offene Fragen: „Wie geht es richtig?“, „Was brauche ich dazu?“, „Meine Sense schneidet nicht mehr – wie warte ich sie?“ Antworten auf diese Fragen gibt es viele, denn das Wissen rund um die Sense, und wie man mit ihr umgeht, hat sich seit Jahrtausenden (ja, Du liest richtig!) entwickelt und regional auch unterschiedlich weiterentwickelt.

Einige von vielen möglichen Antworten auf jede dieser Fragen gibt MYSENSE.

Artikel „Sensen ist sinnvoll“ erschienen in der Fachzeitschrift „Der Landwirt“ Ausgabe 18/2016

„Die grüne Wegmitte, wo sich der Spitzwegerich durch das Gestein kämpft, zeugt vom permanenten Ringen der Natur mit festgefahrenen Wegen.“ (Hans Gratzer im Interview, Kleine Zeitung, 29. Nov 2015)